24 er  Pekingform
Diese  einfach zu erlernende Tai Chi Form wurde in den 1950 aus dem bekannten Stil der  Familie Yang entwickelt um möglichst vielen Menschen einen Zugang zu dieser  Sportrichtung zu ermöglichen.

 

Die fließenden, langsamen Bewegungen wirken wie ein Tanz, könnten aber auch am (gedachten) Gegner angewendet werden. Dies wird im Kurs zwar demonstriert, aber nicht trainiert.

 

Durch  regelmäßiges Üben werden neben einer aufrechten Körperhaltung auch die  Muskulatur, insbesondere auch die Beckenbodenmuskeln trainiert, sowie auch eine  gute Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit.

 

Der Kurs  ist gleichermaßen für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.
Die einzelnen Übungen:
1. das Qi wecken

2. die Mähne des Wildpferdes teilen

3. der Kranich
4. das Knie bürsten
5. die Leier
6. rückwärts schreiten und den Affen abwehren
7. den Spatzenschwanz fangen
8. einfache Peitsche
9. Wolkenhände
10. reitend nach dem Weg fragen
11. Fußtritt rechts
12. den Gegner bei den Ohren schlagen
13. Fersenstoß links
14. die Schlange kriecht zu Boden
15. der goldene Hahn steht auf einem Bein
16. die Schlange kriecht zu Boden
17. der goldene Hahn steht auf einem Bein
18. das Weberschiffchen schleudern
19. die Nadel am Meeresboden
20. Arme wie Fächer ausbreiten
21. umdrehen, zuschlagen und zustoßen
22. wie versiegelt und verschlossen
23. Abschluss
24. das Qi ins Dantien bringen.